REWE Oberstedten

Linden/Oberstedten, 17. Oktober 2018. Der erste REWE-Markt mit Greenbuilding-Technik im Hochtaunuskreis in Oberstedten bekam von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) ein Zertifikat in GOLD. Die DGNB prämierte damit die nachhaltige Bauweise des Supermarkts, den die GHI, Gesellschaft für Handel und Immobilien, gemäß den ökologischen Standards für REWE entwickelte.

 

Im Beisein von Oberursels Bürgermeister Hans-Georg Brum übergab die GHI aus Linden, Bauherr und Entwickler des Marktes, das Zertifikat an die REWE-Region Mitte. Das DGNB-System zeichnet Gebäude und Stadtquartiere aus, die bestimmte Nachhaltigkeitskriterien erfüllen. Es betrachtet durchgängig alle wesentlichen Aspekte des nachhaltigen Bauens und geht dabei weit über das Dreisäulenmodell aus Ökologie, Ökonomie und Sozialem hinaus.

 

Der REWE-Markt wurde in Greenbuilding-Technologie mit umweltverträglichen Baumaterialien geplant und errichtet. Für die Kunden sichtbar ist nur ein Teil der nachhaltigen Bauweise: etwa die großen Fensterfronten, die viel Tageslicht in den Markt lassen, natürliche Baustoffe wie Holz und neueste Technik, zu der die LED-Beleuchtung im Markt und auf dem Parkplatz zählt. Durch die ressourcensparende Haustechnik mit modernster Heizungs-, Lüftungs-, Klima- und Kälteanlage sowie Kühlmöbeln mit Wärmerückgewinnung reduziert sich der Energieverbrauch auf ein Minimum. Zudem bezieht der Markt zu 100 Prozent zertifizierten Grünstrom und wird weitestgehend CO2-neutral betrieben. 

 

„Wir freuen uns, dass der erste Greenbuilding-Markt im Hochtaunuskreis in Oberstedten für seine nachhaltige Bauweise ausgezeichnet wurde“, so Jürgen Scheider, Vorsitzender der Geschäftsleitung REWE Mitte. „Es beweist einmal mehr, dass die REWE-Nachhaltigkeitsstrategie im Einklang mit der Architektur, dem gesamten Sortiment und dem Betrieb der Märkte steht.“ Stefan Kraus, einer der Gesellschafter der GHI und Bauherr des 2016 fertiggestellten Marktes, ergänzt: „Die DGNB-Zertifizierung ist maßgeblich für eine nachhaltige Wertentwicklung des Objekts. Für die Bewohner aus Oberstedten ist zudem die Nahversorgung vor Ort in einem modernen Markt langfristig gesichert.“

Zurück