Spatenstich und gute Nachricht

BREUERSBERGWEIHER Alle Bauplätze bereits verlauft / Erschließung bis Jahresende möglich

LICH - (atb). Die Scheune am Baugebiet Breuerbergsweiher fiel, begleitet von der Öffentlichkeit, die den Fall des alten Holzgebäudes mit einem großen Fest feierte (der Anzeiger berichtete). Nun schritten die Gesellschafter des Projektentwicklers Gesellschaft für Handel und Immobilien GHI mit Sitz in Linden gemeinsam mit Bürgermeister Bernd Klein, Stadträten und Vertretern der beteiligten Baufirmen zum symbolischen Spatenstich.

GHI-Chef Jörg Fischer, der sich beim Bürgermeister, der Stadt Lich und den beteiligten Firmen für die gute Zusammenarbeit bedankte, hatte gute Nachrichten mitgebracht. Er geht davon aus, dass die Erschließung bereits bis Jahresende abgeschlossen sein könnte. Dies sei jedoch abhängig vom Wetter. Er hatte einen weiteren Grund zur Freude: Alle Bauplätze sind verkauft. Neben dem Seniorenzentrum sind 32 Wohnungen für „Betreutes Wohnen“ geplant. Diese seien ebenfalls stark gefragt. Schon im dritten Quartal könnten die Bauarbeiten beginnen.

Auch Bürgermeister Klein zeigte sich erfreut. Er erinnerte an drei Jahre Planung und Verhandlung. Es sei harte Arbeit gewesen. Der Rathauschef erinnerte auch daran, dass das Baugebiet am Breuerbergsweiher eigentlich nicht als solches vorgesehen gewesen war. Doch: „Wir haben die Zeichen der Zeit erkannt“, sagte er stolz. So wurde das Gebiet in der Nähe des Weihers als Siedlungsfläche ausgewiesen.

Klein schnitt auch das Thema der Versorgung mit schnellem Internet an. Im Wohngebiet werden die zukünftigen Bewohner per neu verlegtem Glasfaserkabel bei 30 MBit Datenübertragung im World Wide Web unterwegs sein können.

Zurück